Der Anfang von etwas Großem

von 18.08.2022FRAU MAIER tv, Life&Style, Selbstsicher leben, Stilberatung

2016 und alles wird anders

 

 

Ein Onlinekurs? 

Da hatte die Kathrin Luty bei unserem Treffen in 2016 eine wirklich schräge Idee!

Wie soll sowas denn überhaupt funktionieren? Mein innerer Verweigerer schüttelte energisch den Kopf. Okay, ich führte Online-Einzelberatungen durch. Aber dabei habe ich meine Kundinnen intensiv begleitet, konnte auf die Person und ihre Bedürfnisse individuell eingehen. Ich war felsenfest davon überzeugt, dass eine gute Stilberatung NUR funktioniert, wenn ich daneben stehe. 

Aber Kathrin ließ einfach nicht locker. Und so fing ich an darüber nachzudenken. 

Was braucht es für einen Onlinekurs? 

Was sollte dieser enthalten? 

In einem Kurs geht es darum, jemanden von A nach B zu führen. In meinem Fall bedeutete dies, dass eine Person unglücklich mit ihrem Kleidungsstil ist und sich am Ende wieder wohl in der eigenen Haut fühlt. Wie ich meine Kundinnen dahin führte, machte ich zu einem großen Teil intuitiv. Das konnte ich einfach. Es war meine “geheime Superkraft”. Eine bewusste Strategie, einen festen Weg, das hatte ich nicht. Zumindest nicht bewusst.

Was war also MEIN A nach B? Je intensiver ich darüber nachdachte, desto mehr Form nahm der Weg an. Also setzte ich mich hin und fing an die Module zu entwickeln. Nach ca. 2 Monaten standen dann die einzelnen Module.

Da sagte ich zu Kathrin: “Also gut, wir probieren es einfach.”

Als nächstes habe ich zu den Modulen Videos produziert und zusätzliche Unterlagen wie Styleboards entwickelt. Dann kam das Stil Tagebuch hinzu, für noch mehr Erkenntnisse in Leichtigkeit. 

Im September war es dann so weit. Ich hatte schon einige Jahre zuvor angefangen Blogbeiträge zu schreiben. Da sich viele Frauen auch in meinen Newsletter eingetragen hatten, wusste ich, dass es ein großes und echtes Interesse an Beratung gab. 

Mit dem Kurs hatten nun alle Frauen im deutschsprachigen Raum die Möglichkeit von meiner Beratung zu profitieren. 

Mein Herz klopfte mir, trotz dieses Wissens, bis zum Hals, als ich meinen Onlinekurs StilSicher in 8 Wochen via Newsletter in die Welt hinaus schickte. Würde sich jemand anmelden? Ob es mehr als 5 Anmeldungen geben würde? 20 Anmeldungen wären wunderbar! Es wurden mehr. Sogar mehr als 30. Am Ende waren es ungefähr 60 Frauen, die zur Premiere von StilSicher in 8 Wochen dabei sein wollten!

Der erste Kurs war einfach phantastisch! 

Er sprengte so viele (innere) Limitierungen!

Die Stimmung unter ‘meinen Frauen’, wie ich sie seitdem nenne, war herrlich. Es wurde gepostet, geteilt, gefragt, Ideen entwickelt, lebhaft kommuniziert und mir liefen ein ums andere Mal die Freudentränen übers Gesicht. 

Nach diesem ersten Kurs wusste ich mehrere Dinge. Zum einen: Es funktioniert DOCH. Mein innerer Verweigerer hatte Unrecht gehabt. Zum anderen: Wenn ich so für die Frauen, und auch für meine Familie, da sein wollte, wie ich es mir vorstellte, war es wichtig, dass ich auf mich achte und mir Unterstützung hole.

Bei einer Business-Coachin buchte ich meine erste Mastermind. In ein halbes Jahr Mastermind Programm habe ich dabei mehr Geld investiert als ich vorher in einem ganzen Jahr umgesetzt habe. Aus dieser Business Mastermind entstand dann Anfang 2017 die allererste Stil Mission, damals wie heute neudeutsch: Eine Challenge. 

 

In der Stil Mission gab ich den Frauen die Möglichkeit, mich und StilSicher in 8 Wochen kennenzulernen. An dieser ersten Stil Mission haben etwas mehr als 1.200 Frauen teilgenommen! Ich konnte es kaum glauben.

Bei einer der letzten Stil Missionen waren 12.000 (!) Teilnehmerinnen dabei! Das konnte ich nur schaffen dank meines Mannes, welcher mich aufopferungsvoll über den Tag mit Essen und Getränken versorgte und darauf achtete, dass ich zwischendurch auch mal ein paar Stunden schlafe. Selbst eine laufende Kamera hielt ihn nicht davon ab, mir einen gut gefüllten Teller vor die Nase zu stellen. Sehr zum Vergnügen der beobachtenden Teilnehmerinnen des jeweiligen Calls ;).

Die Begeisterung der teilnehmenden Damen war unbeschreiblich. Sie haben in der Zeit fast alles an Energie und alles an Tipps und Anregungen aus mir herausgesaugt. Und obwohl ich damals anfing, mein unterstützendes Team aufzubauen, hätte ich damals nach den Stil Missionen eher Urlaub gebraucht. Stattdessen ging es mit Elan in den nächsten Kurs. 

 

Aus Online wurde zusätzlich (wieder) Offline. 

2017 fand auch das erste StilSicher Live Event in Frankfurt statt. 

Fun Fact: Auch hier glaubte ich zuerst nicht daran, dass es funktioniert. Aber der “StilSicher-Spirit” hat sich mal wieder durchgesetzt.

Ziemlich genau 1 Jahr davor war ich zum ersten Mal dort in Frankfurt gewesen und habe 4 Frauen an 2 Tagen beim Einkaufen begleitet. Damals dachte ich darüber nach, wie cool es wäre ein Event mit meinen Stil Heldinnen zu veranstalten. So mit 20, 30, 40, … Frauen. Es fühlte sich damals so an, als wäre das vielleicht in 2-3 Jahren mal drin.

Und dann habe ich „einfach“ ein Modehaus gesucht, einen Raum klar gemacht und angefangen „zu trommeln“. Beim 3. Live Event in 2018 waren die angebotenen Plätze dann innerhalb von 8 Stunden ausgebucht! 

Alle wollten bei der mittlerweile schon legendären FRAU MAIER Outfitshow dabei sein. Dabei zeige ich zwischen 80 und 100 verschiedener Outfits. Das Umkleiden ist ein Workout der Spitzenklasse, kann ich Dir sagen!  

Der Nachmittag stand dann dem gemeinsamen Einkaufen sowie Aus- und Anprobieren zur Verfügung.

Am Abend davor und auch danach gab es ein gemeinsames Get-together, wo ich zusammen mit meinen Stil Heldinnen gemütlich zum Essen, Plaudern und Feiern in Frankfurt unterwegs war. 

Es war eine HERRLICHE Zeit.

 

In 2018 entstand StilSicher leben für die Damen, welche intensiv weiter an ihrem Stil dran bleiben wollten. Die neuen Kurse und Kursinhalte entstanden aus den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen heraus. Auch eine Community entstand. Nachdem ich auch weiterhin regelmäßig in mich und mein persönliches Vorankommen investierte (für das Geld hätte ich mir damals schon ein Häuschen kaufen können), habe ich natürlich auch begeistert über das dort Gelernte geredet und nicht nur das, ich lebte es auch. Daraus ergaben sich dann erste Anfragen, ob ich nicht auch etwas über meine Lebensphilosophie weitergeben wolle. Die Grundlage zur eigenen Stil-Findung ist die Selbstakzeptanz. Daraus erwächst Selbstbewusstsein. Und dies wiederum verändert unser Verhalten mit den Herausforderungen des Lebens. Die Stil Heldinnen merkten an meinem Beispiel, dass es darüber hinaus aber noch viel mehr zu erfahren gibt. Das bemerkte ich an den immer häufiger auftauchenden Fragen zu diesem Thema.

 

Aber noch war ich nicht so weit. Erst stand noch eine der größten Herausforderungen für mich an, von welcher ich zu dieser Zeit jedoch nichts ahnte. Bis dahin bestand mein Leben aus StilSicher in 8 Wochen, Live Calls, Live Events, eigener Persönlichkeitsentwicklung, Familie, Teamaufbau, Haus und Garten, Stil Missionen, … 

 “Nebenbei” habe ich auch noch meinen Youtube Kanal aufgebaut und Artikel für Zeitschriften wie emotion geschrieben. Alles hatte sich wunderbar gefügt und lief besser, als ich es mir je hätte vorstellen können. 

Und ich dankte dem Universum von Herzen, dass sich mein früherer Wunsch, in ganz Deutschland große Vorträge zu halten, nicht erfüllt hat. StilSicher in 8 Wochen zu kreieren war eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen hatte. Dass mich die Online-Arbeit auch in der vor mir liegenden Zeit unterstützen würde, wusste ich da noch nicht.

Dann … im Dezember 2018 … “Ihre Tochter ist schwer krank.” 

Die Stimme des Arztes, der diese Worte an uns richtete, klang irgendwie unwirklich, weit entfernt. Ich war überzeugt, dass ich das träumte. 

Ich dachte nur: “Er vertut sich!”

Unsere Tochter Johanna war “erkältet”. Ihr Zustand verbesserte sich über 2 Wochen nicht.  So, dass wir am Samstagabend zum Kinderarzt gefahren sind, der uns nach der Blutabnahme direkt in die Uniklinik Tübingen schickte. Dort blieben wir dann auch. Die Diagnose: Leukämie.

Noch in derselben Nacht ging es auf die Kinder-Onkologie. Piepsende Geräte, Krankenhausgeruch, hallende Flure, Fotos von Kindern mit Glatze… Ich bewegte mich wie in Watte gehüllt, funktionierte automatisch, der Kopf lief im Kreis.

Arztgespräche, Tests, Psychologischer Dienst, Krankenhaus-Clowns, Kinder mit allen möglichen Arten von Tumoren.

Parallel die Suche nach alternativen Heilmethoden. Es blieb bei der Suche. Die Schulmedizin mit 94%iger Aussicht auf Heilung durch Chemotherapie lag ganz klar vorn im Rennen. 

 

Es dauerte ein paar Tage, bis ich meine Gefühle und Gedanken sortiert hatte. Dann beschloss ich, die Situation anzunehmen, mit allem was sie mit sich brachte. Ich lebte genau das, was ich in meiner eigenen Persönlichkeitsentwicklung in den vergangenen Jahren gelernt hatte. Wir haben uns neu ausgerichtet und unser Leben an Johannas Behandlung angepasst. Natürlich haben wir auch alles an Unterstützern aus dem homöopathischen, energetischen und schamanischen Bereich aktiviert.

Unser Alltag bestand plötzlich aus: 

Krankenhausaufenthalten, Schulmedizin in Reinform (Johanna kannte bis dato keine Medikamente – nur Globuli – und den Arzt nur von der U-Untersuchung), 24 Stunden Kinderbetreuung (mein Mann und ich, er ebenso selbständig wie ich, haben parallel gearbeitet, weil eine Krankschreibung zur Therapiebegleitung bei uns nicht geht),

massive Einschränkungen des normalen Alltags – kaum Besuche, kein Kindergarten, keine Turngruppe, keine Restaurantbesuche, kein spontanes: Ich mach mal dies und das, …

Wir haben unsere Ernährung komplett umgestellt und unser Haus wurde zu einer Art keimfreien Zelle. Unsere 24/7-Zelle, in der wir uns ein-mummelten, für die vor uns liegenden 8 Monate.

Rückblickend war es eine wirklich besondere Zeit. 

Intensiv, mit Sicherheit. 

Wertvoll, unbedingt. 

Und auf eine urtümliche Art und Weise unglaublich bereichernd.

Wir sind nicht nur als Familie zusammen(-)gewachsen, auch in meiner persönlichen

Weiterentwicklung bin ich auf eine neue Stufe gestiegen.

ALLES was mir in diesem Jahr widerfahren ist, hat mich gestärkt. 

Warum?

Weil ich mich dafür entschieden habe.

Ich habe mich dafür entschieden, dass die Gegebenheiten in meinem Leben da sind, um mich voranzubringen, um zu lernen, um zu wachsen, …

Ich habe gelernt komplett neue Perspektiven einzunehmen und offen zu bleiben. Dem Fluss des Lebens mehr denn je zu vertrauen.

Ich habe gelernt, dass ich die Gestalterin meines Lebens und meiner Umstände bin. Dass ich entscheide, wie ich Dinge betrachte und bewerte.

Ich weiss, dass ich in jedem Moment die Gelegenheit habe mich zu entscheiden. 

Für oder gegen etwas. 

Für oder gegen das Leben. 

Für oder gegen mich. 

Für oder gegen mein Vorankommen.

Alles in meinem Leben ist eine Entscheidung.

Meine Entscheidung.

Schwarz oder weiss?

Licht oder Schatten?

Es ist das was ich sehe, was ich draus mache.

In der ganzen Zeit habe ich weitergearbeitet. Hier zeigte sich der ganze Vorteil der Online-Arbeit. Zeitlich war ich zwar eingeschränkt, aber ich war weiterhin für meine Stil Heldinnen da. Im Gegenzug wurde ich von “meinen Frauen” und meinem Team tatkräftig unterstützt. Nach einem Live Event im Frühjahr 2019 fuhr ich beladen mit Geschenken für Johanna nach Hause. 

Auf diesem Live Event gab es auch eine weitere Premiere. 

Denn es gab dieses mal exklusiv für die Teilnehmerinnen meines 6-Monats Programms ein 2-tägiges Event. Zusätzlich zum textilen Tag, gab es einen persönlichen Tag, den wir den inneren Themen, der Persönlichkeit widmeten. Ganz konkret stand der Tag unter dem Motto: „Du bist was Du denkst.“ Das ist ein Bereich in dem ich wirklich gut geworden bin im Verlauf der vergangenen, heute mittlerweile 12 Jahre. Und genau das habe ich weitergegeben.

 

Wie Du Dir denken kannst, geschah dies nicht ohne meinen inneren Verweigerer. Auch wenn ich schon öfter darum gebeten wurde, doch etwas auf der Persönlichkeitsebene anzubieten, und obwohl ich ausgebildete Coachin bin, hatte ich meine ganzen Seminare und Ausbildungen nur als rein private Weiterentwicklung angedacht. 

Bevor ich diesen ersten Versuch gestartet habe, liefen meine Gedanken Karussell: “Soll ich wirklich noch etwas im Bereich Persönlichkeitsentwicklung anbieten? Es gibt doch schon soooo viele Coaches da draußen.” 

Ich hatte keine Lust auf dieses “Haifischbecken”, in das ich mich hinein begeben würde, wenn ich da AUCH noch einen Kurs anbiete. Und, wer soll mir das, was ich erzähle, denn glauben? Mein Leben war so gut verlaufen bisher. Welche Tipps und Ratschläge hätte ich geben können, ohne Beispiel für eine gemeisterte Herausforderung?

 

Ohne Johannas Leukämie weiß ich nicht, ob, oder wenn ja, ob ich so schnell im Bereich Persönlichkeitsentwicklung als Coachin aktiv geworden wäre. Aber während der Behandlungszeit durfte ich beobachten, wie gut wir da durch gegangen sind, wie gut wir alles händeln konnten. Und bei all dem ging es uns trotzdem so gut, dass uns die Eltern der anderen kleinen Patienten teilweise regelrecht verwirrt beobachteten. Ein Vater meinte mit ungläubigem Blick, aber voller Anerkennung: “Ihr seid nicht von dieser Welt.”

 

Die ganze Zeit, die ich seit 2010 in meine persönliche Weiterentwicklung gesteckt, das Geld, das ich darin investiert, alles was ich dabei gelernt und umgesetzt hatte, war in dieser herausfordernsten Zeit meines Lebens einfach UNBEZAHLBAR wertvoll. Warum, also, sollte ich das nicht weitergeben? Besonders, wenn ich mich dabei so “getragen” fühlte? Ja, genau so fühlte es sich an. Als ob das Universum, die Bitten meiner Stil Heldinnen, ihnen auch etwas über diese innere Stärke beizubringen, mich in diese neue Aufgabe hinein tragen würden.

 

Also ging ich hinaus ins Licht, wurde sichtbar. Zuerst im “sicheren” Rahmen bei meinen Stil Heldinnen. Noch vor dem Persönlichkeitstag auf dem Live Event, gab es einen kleinen Kurs, eine intime erste Runde in Sachen Persönlichkeitsentwicklung à la FRAU MAIER mit ausgewählten Teilnehmerinnen. Das war der Startschuss. Dort habe ich mir die nötige Sicherheit für das Live Event geholt, wo ich vor einer deutlich größeren Gruppe von Frauen gestanden habe.

 

Im Dezember 2019, während einer Familienreha auf Sylt …

… entstand dann der erste offizielle Kurs von SelbstSicher leben, welcher im Januar 2020 an den Start ging.

Damals, während Johannas Chemo, wurde ich immer wieder gefragt:

* Wie kannst Du so zuversichtlich und ruhig sein?

* Wie schaffst Du das?

* Wie kannst Du Leben „normal“ weiterleben?

* Wie schaffst Du es Deine Kurse mit mehreren Hundert Frauen zu wuppen und sicherzustellen, dass Du Deinen Kundinnen nach wie vor die gleiche hohe Qualität lieferst?

* Wie schaffst Du es einer anderen Mutter mit einer Spendenaktion zu helfen und mehr als 16.500€ zu sammeln?

* …

Indem ich es TUE, weil ich so BIN.

Und in SelbstSicher leben bekam ich endlich die Möglichkeit auch anderen Frauen ihre innere Kraft, ihre Gestalterinnen-Kraft zu zeigen. Nach den ersten Schritten im vertrauten Kreis “meiner Frauen”, brach der Wunsch, genau das zu tun, mit Kraft aus mir heraus.

Leben ist Ent-Wicklung. Und so hat sich aus dem ursprünglichen mehr ent-wickelt.

Wie das so ist.
Ich bin gewachsen und mit mir meine Teilnehmerinnen.
Dass ich irgendwie „mehr“ kann, als so landläufig anerkannt ist, war mir zwar schon lange klar, doch so richtig greifbar war es nicht.
Das änderte sich in den Jahren seit 2012 zum Teil schlagartig, zum Teil schleichend.
Lange Zeit tat ich mich schwer mit meinen erweiterten Fähigkeiten „raus zu gehen“.

„Pff, ich bin doch keine Walla-Walla Glaskugel-Frau, Jenseits-Medium, das ist ja alles nicht greifbar, was wenn ich mir alles nur einrede, vielleicht spinne ich ja auch …“ und so weiter und so fort redete mein Verstand mir immer wieder rein. Und tut es zuweilen noch.

So habe ich mich Stück für Stück immer weiter voran getastet und meine Gestalterinnen aus SelbstSicher leben gehen mit, um selbst zu wachsen.

Es gab erste 1:1 „Probe“ Sessions mit langjährigen Kundinnen, deren Herausforderungen ich kannte und wusste, ich kann helfen.
Dann kam eine erste Runde mit ein paar Calls im energetischen Bereich – auch innerhalb der Frauen, die mich bereits gut kennen und schätzen.
Dann eine weitere.
Dann wurden die Rufe nach noch mehr Begleitung durch meine andere Seite noch lauter und so ist 2021 dann SelbstSicher leben VIP intensiv entstanden.

Während sich das FRAU MAIER Universum stetig erweiterte, veränderte sich unser Leben auch anderweitig.

 

Wer erinnert sich nicht daran, als 2020 die Welt plötzlich still zu stehen schien? Nachdem Johannas Behandlung abgeschlossen war, hatten wir uns darauf gefreut, endlich wieder auch außerhalb eines Krankenhauses zu LEBEN. Menschen treffen, Essen gehen, im Eiscafé sitzen, Johanna wurde ein Schulkind, … wir freuten uns auf das “normale” Leben.
Auch hatten wir uns entschlossen, von der Schwäbischen Alb herab wieder an den Bodensee, meine Heimat, zu ziehen. Wir hatten dort unser absolutes Traumhaus gefunden. Das passende Boot zog auch in unser Leben. Deutschland kam zum Stillstand, wir packten unsere Sachen und zogen um. So direkt am Wasser fühlten sich die nächsten Wochen fast an wie Urlaub. Wenn man von dem abgesperrten Bodensee mal absieht. 

Nun, es war eben nur fast wie Urlaub. Im Januar 2021, im nächsten Lockdown, der sich in Salami-Taktik stetig verlängerte, buchten wir einen 3-wöchigen Urlaub auf Fuerteventura. Am Ende blieben wir 3 Monate. Drei Monate Sonne, warme Temperaturen und ohne Einschränkungen wie in Deutschland.

Mein Leben muss mit meinen Werten übereinstimmen, das wurde nochmals glasklarer in dieser Zeit. Und diese Werte sind zum Glück auch die Werte meines Mannes. Zusammen mit dem Wissen, dass wir unser Leben selber gestalten können, reifte während dieser Zeit ein neuer Lebensplan in uns. Und obwohl wir gerade erst “angekommen” waren, trafen wir eine große Entscheidung.

Über unseren wilden Ritt und warum uns vermutlich eine Mehrheit für etwas verrückt hält … gibt es mehr im dritten Teil. 

4 Kommentare

  1. Sonja Barth

    Liebe Frau Maier,
    Durch Zufall bin ich im Internet auf die gestoßen und verfolge seitdem ihre Block und ihre Ratschläge. Leider lässt es meine Geldbörse nicht zu mich zur ihrem kurs anzumelden, aber dafür bin ich dankbar dass ich trotzdem etwas vom ihren Tipps bekommen. Dafür möchte ich mich bei Ihnen bedanken und für die Zukunft Ihnen alles Liebe und Gute wünschen. Bleiben Sie und Ihre Familie gesund, weiterhin so viel Erfolg und behalten Sie ihre Energie, Ihre Ideen und Ihren Lebensmut bei
    Ganz liebe Grüße aus dem Schwabenland
    Ihre
    Sonja Barth

    Antworten
    • Ela

      Liebe Sonja,
      genau aus diesem Grund machen wir das hier.
      Und so als Tipp: Beobachte den Newsletter Anfang nächster Woche. Vielleicht lesen wir uns dann ja mal öfter 😉

      Liebe Grüße
      Ela – Team FRAU MAIER

      Antworten
  2. Uschi Roth

    Liebe Frau Maier, vielen Dank für ihre Offenheit und ihre Energie mit ihrer Familie alles gestemmt zu haben. Wie heisst es in der Coaching Sprache ( zumindest in der meiner Coachin) Ich feiere Sie. Es war mir einfach einnBedürfnis, das zu teilen. Herzliche Grüsse Uschi Roth

    Antworten
    • Ela

      Liebe Uschi,
      wir vom Team feiern sie auch. Ist sie doch uns allen auch ein Vorbild.

      Ein lieber Gruß
      Ela – Team FRAU MAIER

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

FRAU MAIERs 5 beste Stil-Tipps

Hole Dir meine 5 besten, wichtigsten und kostenlosen Tipps rund um Deinen persönlichen Stil.

Stil-Tipps