My way to grey – Folge 2
Team FRAU MAIER

My way to grey – Folge 2

von 13.12.2017Gut Aussehen, Stilberatung

Du erinnerst Du an Ute. Hier hast Du sie vielleicht bereits kennengelernt.
Die Zeit rennt und Utes Haare wachsen. Was sie in den letzten Wochen erlebt hat … sehr spannend. Les selbst.

 

Wie schnell doch die Zeit vergeht!
Nun bin ich schon 6 Monate in meiner neuen Beziehung.
Halt! Stop!
Nicht was Ihr jetzt denkt.
Ich meine damit selbstverständlich die Beziehung zu meiner natürlichen Haarfarbe silber-weiß-grau-meliert.

Ihr seid sicherlich sehr gespannt, ob ich überhaupt durchgehalten habe.
Ich wusste ja selbst nicht mal ob ich durchhalte und wie sich mein
Projekt „my way to grey“ entwickelt.
Heute kann ich euch sagen, wie glücklich ich damit bin.
Es war für mich die richtige Entscheidung.
Wer hätte das gedacht.
Und ich bekomme Komplimente!
Man sagt mir, ich wäre mutig und stark und das sähe sehr cool aus.
Eine Bekannte hat mich auch gefragt, ob ich meine Haare strähne.

My Way to Grey Folge 2 - Stilberatung Frau Maier

Ich hatte vor meiner Entscheidung, die Haare nicht mehr zu färben,
die Sorge, dass die Farbe wie eine Stufe rauswächst.
Aber nein, es ist genial,
denn meine Haare wachsen zwar schnell aber in ganz unterschiedlichem Tempo und dadurch sieht es fast wie Strähnchen aus.
Außerdem ist mein Teint in Verhältnis zu den Haaren viel weicher und passender geworden. Die künstlich dunkle Farbe sah zu meiner Haut sehr hart und kühl aus. Und nun sieht es sehr natürlich und frisch aus.

Nun frage ich mich, warum ich das nicht schon viel eher so gemacht habe.
Warum überhaupt so viele Frauen und Männer ihre silbernen
Ansätze und Haare überfärben.
Für mich war es wie eine unausgesprochene Aktion, die man durchführt, sobald ein silbergrauer Ansatz zu sehen ist.
Und wer das nicht so handhabt, über den wird negativ gesprochen,
zum Beispiel dass man unattraktiv und alt aussieht.
Das wollte ich natürlich nicht!
Irgendwann fielen mir aber immer mehr Frauen auf, die ihre Haare nicht überfärben und stolz ihre Silbergrau tragen.
Ich habe diese Frauen bewundert für Ihren Mut und ihr Selbstbewusstsein und ihr Selbstsein.
Mir wurde klar, genau so wollte ich es mit meinen Haaren auch machen.
Ich wollte so sein wie ich bin, also meiner Natur entsprechend die Haare tragen.

Und so kam der Stein des Umdenkens bei mir ins Rollen …

Ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung!

 

Glückwunsch, Ute! Und Danke fürs Teilen Deiner Erlebnisse. Du bist ein klasse Vorbild und eine wunderbare Mutmacherin!

Ich bin gespannt wie es weiter geht.

PS: Schönheit beginnt im Herzen und geht dann vom Kopf bis zu den Füßen.

... und warum Deine innere Einstellung dabei viel wichtiger ist.

 

 "Schönheit fängt im Herzen an und geht dann vom Kopf bis zu den Füßen." FRAU MAIER

MEIN Lieblingszitat im wahrsten Sinne. Und wie Du es praktisch anwendest erfährst Du hier und heute. Und so viel verrate ich bereits jetzt: die Kleidung spielt in diesem Teil eine untergeordnete Rolle. Und: am Ende gibt´s noch ein Geschenk. Von mir – an Dich. Gut aussehen...als ob das so einfach ist!

Die Medien zeigen uns tagtäglich, was schön und erstrebenswert ist. Den Männern führt man Six-Packs und markante Gesichtszüge vor. Den Damen faltenfreie Haut, 90-60-90 Maße, üppiges Dekolleté, runder Po, flacher Bauch, lange Beine... Und bitte alles in Kombination!

Sehen wir so aus?

Nein.

Warum?

Weil die meisten Models selbst auch nicht so aussehen.

Denn weniger publik ist, wie es dazu kommt. Da werden also Arme und Beine verlängert, Füße verkleinert, Augen vergrößert, die Haut mehrfach geglättet und ge-glow-ed, Schultern angehoben, der Bauch verflacht, usw. usw. (und manchmal kann Photoshop auch so richtig in die Hose gehen – klick).

Mich erleichtert dieses Wissen. Denn das ist wie die Torte auf dem Bild im Backbuch. 3-stöckig – schneeweiss – perfekt verziert – einfach makellos. Auch das Stückchen auf dem Teller: die einzelnen Schichten, ganz einfach perfekt und zum Reinbeissen ... nicht ganz.

Was wir da sehen ist alles andere als essbar. Gips, Karton, Farbe ... eine kleine Illusion also, um uns den Mund wässrig zu machen. Und wenn wir wissen, dass es das ist, dann erwarten wir nicht, dass unsere Torte so aussieht wie die im Buch und dass wir beim Blick in den Spiegel durchaus auch Falten haben dürfen.

Wir sind Menschen. So wie unsere Charakterzüge uns einzigartig sein lassen, so machen auch unsere äusseren Gegebenheiten uns schön. Auch wenn Sie nicht der erfundenen Norm entsprechen. Oft sind die Dinge, die Du vielleicht nicht magst, genau die, die unserem Gegenüber besonders gut gefallen.

 

FRAU MAIERs 5 beste Stil-Tipps

Hole Dir meine 5 BESTEN, WICHTIGSTEN und kostenlosen Tipps rund um Deinen persönlichen Stil.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

FRAU MAIERs 5 beste Stil-Tipps

Hole Dir meine 5 besten, wichtigsten und kostenlosen Tipps rund um Deinen persönlichen Stil.

Stil-Tipps

Alles Liebe, Deine

Moderne Stilberatung - FRAU MAIER