Dein perfekter Schuh

von 04.03.2016Shopping, Stilberatung

Der perfekte Schuh, ist der, in dem Du sicher stehst, gut laufen kannst und Dich wohl fühlst.

Wir haben die unterschiedlichsten Füße. Die einen können keine Absätze tragen, andere wollen es nicht. Und heute gebe ich Dir ein paar allgemeine Tipps. Du suchst Dir ganz einfach heraus was zu Dir passt.

Absätze – ja oder nein?

Ein Schuh mit einem Absatz – und sei er nur 2cm hoch, verändert die Körperhaltung. (Probiere dies einfach mal vor dem Spiegel aus: einmal ganz flacher Ballerina und dann den Schuh mit Absatz). Je höher der Absatz, desto mehr verändert sich die Haltung. Ist der Absatz zu hoch, kann das auch richtig unvorteilhaft aussehen…

Ein Absatz verändert den Neigungswinkel des Fußes und streckt das Bein – was bei kleinen Personen (neben dem Größeneffekt) und Frauen mit etwas kürzeren oder festeren Beinen einen positiven Effekt haben kann. Plateau-Schuhe verringern den Neigungswinkel des Fußes und sind so oft bequemer als ein Schuh mit gleicher Absatzhöhe ohne Plateau.

Beim Kauf immer prüfen, ob:

  • Du gut und sicher auf dem Absatz stehst
  • Dein Gang sicher und natürlich (!) bleibt
  • der Schuh gut am Fuß sitzt und Du weder nach vorne rutschst beim Laufen, noch die Ferse „schlackert“

 

Das Fußdekolletée

„Das was?!“ werde ich immer wieder gefragt. Wer schon einen meiner Vorträge besucht hat, ist sicher auch den Genuss meiner Ausführungen zum Thema gekommen. Das ist das Fußdekolletée – der Auschnitt des Schuh´s.

Der Ausschnitt des Schuhwerks bestimmt also die Tiefe des Fußdekolletées oder auch Zehendekolletées. Hiermit können wir unser Bein optisch verlängern:

SMLXL

Die perfekte Schuhgarderobe

…vermag ich nicht zu nennen…denn die ist von Typ zu Typ verschieden.

Ein paar Gedanken zu unterschiedlichen Modellen – Funktions-Schuhe lasse ich aussen vor:

  • Ballerinas sind toll zum drin Laufen, können in unterschiedlichen Farben unser Outfit aufpeppen, sind leider nicht die sexiesten Schuhe der Welt…
  • Pumps sind Pumps. Sie werten in aller Regel jedes Outfit auf, allein, weil sich die gesamte Körperhaltung positiv verändert und eine neue Präsenz liefert.
  • Halbschuhe: es gibt inzwischen auch nette Modelle für Frauen und ich persönlich überlasse Halbschuhe der Männerwelt
  • FlipFlops / (Zehen)Sandalen: großartig im Sommer und nicht im jedem Büro-Alltag gerne gesehen.
  • Stiefel: ein toller Begleiter für Herbst und Winter, egal ob zu Kleid, Rock oder Jeans. Beim Stiefel dürfen Damen, die etwas schlanker und größer wirken wollen aufpassen, dass die optischen horizontalen Körper-Unterteilungen gering bleiben. Das bedeutet: achten Sie auf einen Uni-Look, bzw. sollte der Stiefel eine andere Farbe haben als das Unterteil – bleiben Sie drüber einfarbig (Stiefel: cognac-farben, (Strumpfhose/Rock/Hose/Oberteil = 1 Farbe)
  • Stiefelette: ebenfalls ein toller Begleiter für Herbst und Winter. Bei schlanken Beinen zu Kleid, Rock, Hose oder Jeans. Bei kräftigeren Beinen zu langen Röcken, Hosen, Jeans

 

 

Schuh – Rock – Winter

Neulich erhielt ich die konkrete Frage: „Welchen Schuh trage ich zu Rock im Winter?“ An dieser Stelle will ich Folgendes verallgemeinernd sagen:

  • in dem meisten Fällen tut ein kleiner Absatz gut (er streckt das Bein, auch wenn er nur 2-3cm hoch ist)
  • Stiefel sind im Winter natürlich oft eine gute Wahl und zu Röcken meist sehr schick (bitte Stiefel mit Ledersohle einen Tag ruhen lassen, sollten sie nass/feucht geworden sein – nicht auf die Heizung!)
  • Pumps (es gibt auch etwas festere/rustikale Wintermodelle) sind bei einem Rock immer eine gute Wahl.
  • Die Stiefelette kommt beim schlanken Bein gern zum Einsatz.
  • Schnürer und Halbschuhe sind ebenfalls eine Möglichkeit für schlanke Beine.
  • Ballerinas können ebenfalls zum Einsatz kommen, bitte hier bedenken, dass sie das Bein meist etwas kräftiger wirken lassen – wegen der Ermangelung eines Absatzes.
  • Ein ganz wichtiger Punkt hier ist auch das Thema Strumpfhose. Immer wieder treffe ich in Kleiderschränken ausgediente Modelle an. Alles was eine Laufmasche hat und Pilling (verfilzte Fasern) gehört aussortiert. Eine gute Auswahl, die auf die meisten Trägerinnen passt, ist diese:
    • Hautfarbenes Modell, bis ca. 40den (Achtung: glänzend trägt auf)
    • Blickdichtes Modell, 100den, in der Farbe schwarz / dunkelblau / braun (je nach Garderobe) – blickdicht macht schlanke Beine

Muster, Farbige etc. sind immer speziell und dürfen zu Typ und Bein passen.

Die klassische durchsichtige, schwarze Strumpfhose (also bis ca. 60den) hat in meinen Augen immer etwas von 90er Jahre – und das ist nur meine persönliche aktuelle Meinung. Kauftipp: Lieber etwas zu groß als zu klein kaufen.

Eins zum Abschluss: Unsere Füße tragen uns zum Erfolg. Also gib´ ihnen adäquates Werkzeug.

PS: Schönheit beginnt im Herzen und geht dann vom Kopf bis zu den Füßen.

... und warum Deine innere Einstellung dabei viel wichtiger ist.

 

 "Schönheit fängt im Herzen an und geht dann vom Kopf bis zu den Füßen." FRAU MAIER

MEIN Lieblingszitat im wahrsten Sinne. Und wie Du es praktisch anwendest erfährst Du hier und heute. Und so viel verrate ich bereits jetzt: die Kleidung spielt in diesem Teil eine untergeordnete Rolle. Und: am Ende gibt´s noch ein Geschenk. Von mir – an Dich. Gut aussehen...als ob das so einfach ist!

Die Medien zeigen uns tagtäglich, was schön und erstrebenswert ist. Den Männern führt man Six-Packs und markante Gesichtszüge vor. Den Damen faltenfreie Haut, 90-60-90 Maße, üppiges Dekolleté, runder Po, flacher Bauch, lange Beine... Und bitte alles in Kombination!

Sehen wir so aus?

Nein.

Warum?

Weil die meisten Models selbst auch nicht so aussehen.

Denn weniger publik ist, wie es dazu kommt. Da werden also Arme und Beine verlängert, Füße verkleinert, Augen vergrößert, die Haut mehrfach geglättet und ge-glow-ed, Schultern angehoben, der Bauch verflacht, usw. usw. (und manchmal kann Photoshop auch so richtig in die Hose gehen – klick).

Mich erleichtert dieses Wissen. Denn das ist wie die Torte auf dem Bild im Backbuch. 3-stöckig – schneeweiss – perfekt verziert – einfach makellos. Auch das Stückchen auf dem Teller: die einzelnen Schichten, ganz einfach perfekt und zum Reinbeissen ... nicht ganz.

Was wir da sehen ist alles andere als essbar. Gips, Karton, Farbe ... eine kleine Illusion also, um uns den Mund wässrig zu machen. Und wenn wir wissen, dass es das ist, dann erwarten wir nicht, dass unsere Torte so aussieht wie die im Buch und dass wir beim Blick in den Spiegel durchaus auch Falten haben dürfen.

Wir sind Menschen. So wie unsere Charakterzüge uns einzigartig sein lassen, so machen auch unsere äusseren Gegebenheiten uns schön. Auch wenn Sie nicht der erfundenen Norm entsprechen. Oft sind die Dinge, die Du vielleicht nicht magst, genau die, die unserem Gegenüber besonders gut gefallen.

 

FRAU MAIERs 5 beste Stil-Tipps

Hole Dir meine 5 BESTEN, WICHTIGSTEN und kostenlosen Tipps rund um Deinen persönlichen Stil.

6 Kommentare

  1. Magdalena

    Liebe Katharina,

    Das ist ein kompaktes Wissen! Wieder vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    Magdalena

    Antworten
  2. Schudak Kerstin

    Liebe Katharina,
    vielen Dank für diese Zeilen. Meine Beine sind stämmig ( in Bayern sagt man Krautstampfer ☺) und ich brauche Weitschaftstiefel. Ich habe ein wunderschönes Paar von Gabor mit einem mittelhohen Absatz in einem rot- braun. Er ist chick, aber ich hab ihn erst zweimal angehabt, obwohl ich ihn bestimmt schon seit fünf Jahren habe,weil ich nicht wusste, was dazu passt! Ich hoffe, dass ich deine Tipps umsetzen kann.
    Ganz liebe Grüße,

    Kerstin

    Antworten
  3. Elisabeth

    Danke für die tollen Infos! Ich kann dem voll und ganz zustimmen. Zum Thema Stiefeletten und Rock bei kräftigeren Beinen habe ich die Erfahrung machen dürfen, dass es gut ist, mit Rock und Strumpfhose ins Geschäft zu gehen und verschiedenste Modelle auszuprobieren. Oft machen nur ein paar cm Längenunterschied bzw. die Form der Steppungen oder die Weite des Schafts den Unterschied zwischen wow oder geht nicht. Mit einer Hose erkennt man den feinen Unterschied aber nicht wirklich.

    Antworten
    • FRAU MAIER

      sehr gerne 🙂 an- und ausprobieren ist das a und o. liebe grüße an dich k

      Antworten
  4. Gordana Kriezi

    Hallo Katharina,

    Ich habe mir heute einen klassischen Dr Martens in Schlangenlederoptik gegönnt. Mut tut gut

    Liebe Grüße

    Antworten
    • FRAU MAIER

      klasse! und da stimme ich dir vollkommen zu. liebe grüße k

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

FRAU MAIERs 5 beste Stil-Tipps

Hole Dir meine 5 besten, wichtigsten und kostenlosen Tipps rund um Deinen persönlichen Stil.

Stil-Tipps